Droht Spiele-Industrie das Aus vom Jugendschutz?

Der Beitrag wurde am 9. März 2006 von Oliver veröffentlicht

Das unser Staat bereits sehr geübt darin ist, ganze Industrien aus dem Land zu vertreiben, kann man an unserer sehr gut Branche sehen. Jetzt soll es auch der Game-Industrie von Seiten des Jugendschutzes wegen der sogenannten “Killerspiele” an den Kragen gehen. So hatte es sich die Koalition bereits in ihrem Vetrag mit der sogenannten “Killerspiele-Passage” vorgenommen. Nach einer Tagung des sachsen-anhaltischen Innenministeriums, wurden die Pläne nun ein wenig konkreter. Zitat aus einer Pressemitteilung des sachsen-anhaltischen Innenministeriums:

Die Unionsinnenpolitiker sprachen sich zudem für ein Verbot sowohl der Produktion als auch des Vertriebs so genannter „Killerspiele“ aus. Die Video- und Computer­spiele stellen ein erhebliches Gefährdungspotential insbesondere für Kinder und Ju­gendliche dar. Die Innenminister stellten übereinstimmend fest, dass die im Jugend­medienschutz-Staatsvertrag vereinbarte Prüfung der Spiele durch die „Unterhal­tungssoftware Selbstkontrolle“ nur sehr mangelhaft funktioniert und nicht mit dem Jugendschutzrecht in Einklang stehe. Ein erhebliches Problem stellen zudem die virtuellen „Killerspiele“ im Internet dar. „Hier gibt es einen riesigen grauen Markt“, sagte Innenminister Bouffier. Experten erwarten in den nächsten Jahren zudem ei­nen erheblichen Zuwachs der Teilnehmerzahlen an diesen überaus brutalen Online-Spielen von heute 3,4 Millionen auf 30 Millionen im Jahr 2009. Innenminister Volker Bouffier: „Wir beobachten die zunehmende Gewaltbereitschaft gerade von Kindern und Jugendlichen mit großer Sorge. Deshalb muss konsequent gegen Spiele, die Gewalt in jeder Form verherrlichen, vorgegangen werden. Dazu sollte das Jugend­schutzgesetz insofern geändert werden, dass eine niedrigere Eingriffsschwelle, durch das Streichen des Wortes „offensichtlich“ jugendgefährdend, erreicht wird. Diese Spiele sind mit einem effektiven Jugendschutz schlicht unvereinbar. Mit geeig­neten technischen Maßnahmen, beispielsweise durch elektronische Filter, muss si­chergestellt werden, dass Minderjährige keinen Zugriff auf solche Spiele haben. Hier sind insbesondere die Provider gefordert, aber auch die Betreiber von so genannten Internet-Cafes.“ Einhellig wurde die Bundesregierung gebeten gemeinsam mit den Ländern, auf Bundes- und europäischer Ebene in diesem Sinne tätig zu werden.

Was momentan jedoch noch völlig unklar ist, ist ob nur die “klassischen” Spiele wie z.B. Counterstrike oder Doom auf dem Radar der “Jugendschützer” sind oder auch die beliebten Online-Games wie Everquest oder World of WarCraft. Via No Software Patents

Abgelegt in Jugendschutz | Tags: none

4 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

  1. Gravatar of Air50HE

    Kommentar von Air50HE vom 11.3.2006

    WoW verbieten? GEIL!
    ABer wenn die CS verbieten, dann wäre das ein Grund zum AMoklaufen, mit CS bleibe ich garantiert friedlich.

  2. Gravatar of wolf

    Kommentar von wolf vom 15.3.2006

    schlimm in letzer zeit mit der zensur .. bei euch sowieso (deutschland)

    glaub aber net wirklich das das so kommt … die industrie würd kohle verliern und das wern die lieben politiker scho net zulassn ^^

  3. Gravatar of Hanibal

    Kommentar von Hanibal vom 18.6.2007

    China wir kommen!
    Sag ich da nur.

  4. Gravatar of Mario

    Kommentar von Mario vom 19.5.2009

    Ich finde das hat doch alles nix mit den killer spielen zu tun. Die sollten ihr jugendschutz mal über denken, den wenn Spiele ab 18 sind und diese in hände von kinder geraten und das doch ein anderes Problem.

Einen Kommentar schreiben

XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress - Valid XHTML and CSS. ^Top^