1 Angebot, 2 Abrechner und 2 verschiedene Stornoquoten

Der Beitrag wurde am 30. Mai 2006 von Oliver veröffentlicht

Seit einem Jahr beobachte ich nun die Entwicklung eines bestimmten Angebots mit Argusaugen. Dazu gehören die tägliche Auswertung, eine Menge Balkendiagramme, Traffic-Analyse, etc. Den Aufwand betreibe ich aus dem Grund, weil ich 2 verschiedene Abrechner miteinander vergleichen möchte um eine Aussage über die Stornoquote treffen zu können. Die Auskunft der Abrechner bei hohen Stornoquoten ist meistens die, dass man entweder schrottigen Traffic hat oder das Angebot nicht dem entspreche, was man anpreist. Pustekuchen. Über einen Zeitraum von 100 Buchungen habe ich afendis und Eurobill getestet und für mich miteinander verglichen. Die Rahmenbedingungen: gleiches Angebot, die gleichen Trafficquellen (leichte Abweichungen gibt es da immer über einen größeren Zeitraum) und keine signifikante Änderung an der Seite, wie z.B. ein anderer Preis oder ein kompletter Umbau. Beide Abrechner haben exakt 100 Buchungen erhalten (Rebills wurden bei beiden mit eingerechnet). Nach diesen 100 Buchungen habe ich einen Strich unter die Rechnung gemacht und damit begonnen, Faktoren wie die Saison (mehr Stornos im Dezember und Januar, etc.) auszufiltern. Bei eingetriebenen Forderungen blieb das Storno trotzdem als solches stehen.

Nach meiner Auswertung kam ich bei den Abrechnern auf die folgenden Zahlen (Stornoquoten): afendis brachte mir bei den zur Berechnung herangezogenen Zahlen eine Stornoquote von 16,71 % ein. Im Gegensatz dazu waren es bei eurobill nur 4,35 %, was einer Minimierung der Stornoquote von 12,36 % entspricht. Das ist ein signifikanter Unterschied und bares Geld. Ich führe das hauptsächlich auf die Zahlungsformulare und die integrierten Checks zurück, die bei Eurobill ein wenig “schärfer” sind. So verlangt Eurobill z.B. auch eine Art Double-Opt-In bei der Buchung durch den Kunden. Zahlungsformular ausfüllen => Bestätigung mit Link per E-Mail erhalten => Link anklicken und Buchung aktivieren. Bei afendis gibt es das so nicht. Natürlich könnte man das auch selbst mit der API lösen, es geht mir aber um den direkten Vergleich. Das ist sicherauch ein Grund dafür, dass es bei eurobill so gut wie keine Stornos wegen Widerspruchs gibt, wo es bei afendis gut 20 % der Gesamtstornos sind. Die Kunden erhalten einfach aufgrund von falschen Mails die Zugangsdaten nicht und stornieren dann die Buchung. Da könnte man nachbessern. Das ist natürlich keine repräsentative Geschichte, sondern lediglich ein Test, der mir ein wenig Klarheit verschaffen sollte und sich nur auf meine Erfahrungen stützt. Ich kann aber nur jedem raten, vergleichbare Tests bei eigenen Angeboten zu machen und ein Auge auf die Zahlen und deren Entwicklung zu haben, egal mit wem man seine Angebote abrechnet.

Abgelegt in Content & Payment | Tags: none

2 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

  1. Gravatar of Harry

    Kommentar von Harry vom 4.6.2006

    Hallo. Was mich jetzt noch bei dem Vergleich interessieren würde: Welchen Zeitraum brauchtest Du um die 100 Buchungen bei Afendis, bzw. bei Eurobill zu generieren?

    Wir haben drei Abrechner im Programm und die Erfahrung gemacht, dass je schärfer “kontrolliert” wird, je weniger Buchungen untern Strich rauskommen.

    Alles im Allem muss der Abrechner mit weniger Storno im gleichen Zeitraum nicht der Bessere sein.

  2. Gravatar of Oliver

    Kommentar von Oliver vom 4.6.2006

    Hallo Harry, danke für dein Kommentar. Zuerst: Ich arbeite seit der Gründung von afendis mit denen zusammen, habe noch eine einstellige HDID. Von daher habe ich auch eigentlich einen guten Überblick über die Situation der Stornos, etc. Die 100 Buchungen kann man natürlich als Neubuchungen binnen zwei Wochen generieren, wenn man das forciert, hier wurde die Site ja quasi “sich selbst überlassen”.

    Natürlich ist es von der Logik her so, dass je schärfer geprüft wird, die Buchungen sinken / angepasst sind. Die Erfahrung konnte ich bei EB nicht machen, dass Nieveau ist in etwa gleich. Trotzdem könnte man eine niedrigere Anzahl in Kauf nehmen bei einer niedrigeren Stornorate, schließlich zählt nur das, was unterm Strich rauskommt. Bei mehr Stornos, dafür mehr Buchungen, fallen die Stornokosten allerdings deftig ins Gewicht.

    Ich wollte das ja auch nicht pauschalisieren und auch nicht sagen: afendis ist schlecht oder gut und eurobill so oder so. Nein, ist keine Bewertung, lediglich meine Beobachtung.

Einen Kommentar schreiben

XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress - Valid XHTML and CSS. ^Top^