Alternative Trafficquellen: Flickr

Der Beitrag wurde am 28. August 2006 von Oliver veröffentlicht

Ich werde immer wieder nach Tipps zur Trafficgenerierung gefragt. Natürlich gibt man die ungern, trotzdem möchte ich mal eine kleine Reihe schreiben, in der ich einige Möglichkeiten aufzeige, ziemlich kostengünstig an guten und vor allem auch legitimen Traffic zu kommen. “Legitim” ist es in meinen Augen dann, wenn weder gespammt wird, noch die Regeln des jeweiligen Angebots gebrochen werden. Ich bin jetzt einfach mal so blauäugig zu glauben, dass Ihr die genannten Möglichkeiten nicht binnen einiger Wochen “verheizt”, sondern bedacht damit umgeht. Einige der Tipps sind keine großen Geheimnisse. Worauf es aber immer wieder ankommt, ist nicht ob man es macht, sondern wie man es macht. Im ersten Artikel möchte ich mich mit Flickr beschäftigen. Flickr ist eine Foto-Community, die vor einiger Zeit von Yahoo! übernommen wurde und einige Möglichkeiten zur Gewinnung von zielgerichtetem Traffic bietet. Nachdem Flickr ja jetzt von Yahoo! in die Suchergebnisse integriert wurde (leider noch nicht bei jedem Suchbegriff, der mit “photo” oder “foto” zusammenhängt), wird sicher einiges mehr an Traffic auf die Plattform kommen, als das bisher der Fall war. Der bisherige Traffic, besonders im Bereich Adult, ist aber nicht zu verachten. Es ist nicht viel, was da von Flickr rüberkommt, aber es konvertiert ganz gut.

Dann mal an den Start! Im Fall von Flickr sollte zuerst mal wirklich einzigartiger Content vorhanden sein. Ohne den geht hier nichts. Keiner aus dem Content-Shop, möglichst selbst produzierter oder exklusiver Content und natürlich muss er auch jugendfrei sein. Eines vorweg: Es ziehen hauptsächlich Nischenthemen (besonders kleidungsspezifische Themen). Zum Vorgehen: Zuerst brauchen wir einen Account. Den wählen wir mit Bedacht. Zunächst reicht der kostenlose Flickr-Account aus. Wir füllen unser Profil vollständig aus und wählen im optimalen Fall die Identität einer Frau, z.B. des Models, deren Bilder wir dort veröffentlichen möchten. Im nächsten Schritt gehen wir zum Upload der ersten Bilder in unseren Account über. Die Fotos machen wir “Public” verfügbar. Vor dem Upload, kann man die Bilder taggen. Hier sollte man vorab mal die gängigsten Keywords seines Themas recherchieren und sich auch einfach mal auf Flickr umschauen, mit welchen Tags vergleichbare Fotos getaggt sind. Nach dem Upload kann man einen Titel und eine Beschreibung für jedes Foto eingeben. Das ist schon mit der wichtigste Teil! Im Feld “Description” kann man eine URL eingeben (einfach www.domain.tld ), die auch später verlinkt erscheinen wird. Also einen ansprechenden Text sowie die URL rein und natürlich einen passenden Titel wählen. Dann speichern. Das war’s schon für’s erste. Die Bilder können jetzt öffentlich angesehen werden und erscheinen auch in den Suchen. Bei guten Bildern, der richtigen Uhrzeit und gut gewählten Tags, haben die Bilder schon nach wenigen Minuten 30-50 Views (natürlich je nach Thema mehr oder weniger, ich beziehe mich jetzt mal auf den Schnitt). Jetzt könnte man abwarten, bis die Klicks über die URL, die wir ja in der Beschreibung eingebettet haben, reinkommen, oder wir wollen mehr. Wir wollen mehr!

Dazu werfen wir mal einen Blick in die Groups, die Flickr ähnlich den Yahoo! Groups anbietet. Wir nehmen jetzt mal an, wir hätten Bilder zum Thema “High Heels” und suchen natürlich nach Gruppen, die sich auch mit diesem Thema beschäftigten. Zu dem Thema finden sich einige. Uns interessieren aber nur die Gruppen mit den meisten Mitgliedern. Ah, eine gefunden . Die Gruppe hat 1.056 Mitglieder, die über neue Bilder in der Gruppe informiert werden. Wir können dieser Gruppe beitreten, weil sie “public” ist. Sobald wir der Gruppe beigetreten sind, können wir einige unserer Bilder auch in dieser Gruppe posten. Je nach Gruppe kann man pro Monat unterschiedlich viele Bilder dort veröffentlichen. Hier 100 pro Monat. Die Bilder sollten aber natürlich relevant sein. Der Post in der Gruppe wird den Bildern einen kleinen Boost geben. Natürlich kann man sich in mehreren Gruppen anmelden und dort Bilder posten oder eine eigene eröffnen.

Jetzt geht es aber mal an die nackten Zahlen. Zu den Besuchern kann man so pauschal natürlich nichts sagen, da das zu sehr auf das Thema und auch die Qualität der Fotos ankommt. Im Schnitt konnte ich in meinem Test bei 10 geuploadeten Bildern pro Tag rund 150 Uniques verzeichnen, die über die URLs in der Beschreibung kamen. Das resultierte in 1 bis 2 Signups am Tag, da man quasi keinen Streuverlust hat und der Traffic wirklich sehr zielgerichtet ist. Bei 14 Euro pro Signup (Netto) und einer Dauer von 5 Tagen machte das immerhin 105 Euro Netto bei minimalem Zeitaufwand (rund 30 Minuten für die 5 Tage). Das sind natürlich keine repräsentativen Zahlen. Da muss jeder für sich testen und schauen was unten rauskommt :-) Für ein kleines schickes Essen lohnt es sich aber durchaus mal in der Mittagspause ein paar Bilder upzuloaden ;-) Die Gruppen haben aber noch einen ganz anderen Vorteil. Wenn man eine wirklich gute Solo-Site hat, mit Top-Content, kann man hier direkt seine Fanbase aufbauen. Ganz in der Manier von MySpace und Co. So, dass war der erste Streich zum Thema Trafficquellen. Nicht viel neues aber vielleicht eine Anregung mal mit offenen Augen durch das Netz zu surfen. Das Beispiel lässt sich natürlich auch wunderbar auf einige Themen aus dem Mainstream anwenden.

Abgelegt in Werbung & Marketing | Tags: none

3 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

  1. Gravatar of Neid und Eifersucht im Business – Adult Webmaster Blog

    Pingback von Neid und Eifersucht im Business - Adult Webmaster Blog vom 22.9.2006

    [...] Neid und Eifersucht im Business Der Beitrag wurde am 22. September 2006 von Oliver Karthaus veröffentlicht Sehr süß. Da lese ich mich gestern ein wenig durch die Blogosphere und stoße durch Zufall auf den Beitrag eines Webmasters, der sich ebenfalls mit dem Thema: “Flickr als alternative Trafficquelle” beschäftigt und der wohl auch dort für sich “Traffic generiert”. Nur gibt er keine neuen Tipps, sondern meint, “man solle mir die Beine für den Beitrag brechen.” In den Kommentaren gibt es auch noch weitere, durchaus kreative Tipps wie z.B.: “dem sollte man die Eier abreißen, damit er keine dummen Nachkommen zeugen kann.” Namentlich werde ich nicht erwähnt, obwohl natürlich indirekt auf das Posting in meinem “AWM” Blog hingewiesen wird, deswegen tue ich selbiges hier auch nicht. Es ist auch gar nicht von Belang. Für mich drücken solche durchaus primitiven Züge aber eher die Hilflosigkeit von Menschen aus. Der “Futterneid” im Adult Business scheint bei vielen Webmastern aktuell größer denn je zu sein und irgendwie kann ich es da auch zumindest zum Teil nachvollziehen, dass man vielleicht aufgrund der persönlichen wirtschaftlichen Lage “gereizt” reagiert. Aber was macht das schon für einen Unterschied. Neider wird es immer geben, dass gehört ja auch zum Teil zur deutschen Mentalität. Mit Menschen, die einem die Butter auf dem Brot nicht gönnen, weil sie ja selbst zu wenig abbekommen könnten, möchte ich mich hier aber nun auch nicht weiter aufhalten, die “Aufmerksamkeit” muss genügen. Abgelegt in Webmaster Trash | Tags: none [...]

  2. Gravatar of Social Networks bringen Links, man muss sie nur abholen – Adult Webmaster Blog

    Pingback von Social Networks bringen Links, man muss sie nur abholen - Adult Webmaster Blog vom 21.11.2006

    [...] Social Networks bringen Links, man muss sie nur abholen Der Beitrag wurde am 21. November 2006 von Oliver Karthaus veröffentlicht Die Flut an Social Networks hat auch einen ganz netten Nebeneffekt: Durch die exzessive Verlinkung werden die Sites schnell zu Authoritys mit einem hohen Pagerank (für wen das auch immer wichtig ist). Durch die relativ offene Struktur der Sites (hoher Beteiligungsfaktor der User), ergeben sich natürlich auch jede Menge Möglichkeiten, gratis Backlinks abzustauben. Jojo hat neulich schon über einige Sites berichtet, auf denen man seinen Link unterbringen kann. Über das Beispiel flickr schrieb ich auch schon im August einen längeren Artikel. Was gibt es also sonst noch für Möglichkeiten, ganz sauber und ohne Spam an Backlinks zu kommen? Wer die Augen aufmacht, der findet jede Menge … [...]

  3. Gravatar of flickr ist ein Zensurschuppen – Adult Webmaster Blog

    Pingback von flickr ist ein Zensurschuppen - Adult Webmaster Blog vom 21.2.2007

    [...] la vie. Abgelegt in Webmaster Trash | Tags: noneSoziales: del.icio.us | Mister Wong | yigg.de | digg.com –> [...]

Einen Kommentar schreiben

XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Powered by WordPress - Valid XHTML and CSS. ^Top^