Textbroker.de: You get what you pay for

Der Beitrag wurde am 4. Februar 2007 von Oliver veröffentlicht

Textbroker.de hat ja einen furiosen Start hingelegt. Man kann kaum einen SEO-Blog lesen, ohne über einen Artikel oder eine Meinung zu dieser Studi-ABM zu stolpern. Ich habe überlegt, ob ich auch meine Erfahrung posten soll, werde es mir aber schenken, weil sie sich im Großen und Ganzen mit denen aus diversen anderen Blogs deckt. You get what you pay for. Natürlich kann man bei Textbroker verschiedene Qualitätsstufen auswählen, mich stört aber ein ganz anderer Umstand – der nicht vorhandene Kontakt zum Autor. Wenn ich einen Text in Auftrag gebe, dann möchte ich einfach gerne wissen, wer da für mich schreibt und welchen Background er hat. Ich möchte mittendrin auch mal kurzfristig was ändern oder dem Autor später seinen Text sprichwörtlich um die Ohren hauen können, wenn er mir gar nicht zusagt und voll am Thema vorbei ist. Das ist bei Textbroker nicht möglich. Dann muss ich auch noch erwähnen, dass mir diese “Geiz-ist-geil”-Mentalität auf den Nerv geht. Gute Arbeit kostet Geld. Ich verdiene Geld mit den Texten, also dürfen die auch gerne Geld kosten. Ich wette, die Leute, die sich für 6 Euro Texte kaufen um damit Geld zu verdienen, die meckern auf der anderen Seite lauthals über polnische Gastarbeiter, die für einen Billiglohn den deutschen Arbeitnehmern den Arbeitsplatz streitig machen. Gute Autoren werden trotzdem immer ihr Geld verdienen, keine Frage. Es gibt genügend Leute, die auch gerne höhere Preise für eine gehobene Qualität zahlen. Trotzdem sehe ich diese Entwicklung kritisch. Gerade im Bereich Webdesign und Programmierung kann man ja die Folgen dieser wahnwitzigen Preiskämpfe und des Dumpings sehen. Das geht teilweise schon in den Bereich Prostitution hinein. Sehen wir was kommt.

Abgelegt in Content & Payment | Tags: , , ,

Noch keine Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress - Valid XHTML and CSS. ^Top^