Google AdWords und Werbung für Erotik

Der Beitrag wurde am 13. Februar 2007 von Oliver veröffentlicht

Wenn mich momentan etwas annervt, dann ist es Google AdWords. Damals, weit bevor Google meinte, dass Werbung für Erotik nichts für deutsche User ist, habe ich viel viel Geld für AdWords ausgegeben. Dann wurden irgendwann 2005 alle Kampagnen gekickt, selbst die für harmlose Erotikshops. Unter bestimmten Umständen ist die Werbung aber doch erlaubt. Man muss sich eben dem Diktat des Monopolisten unterwerfen an die Regeln von Google halten. Schaut man heute auf die Anzeigen in den SERPs, findet man dort noch genauso viele Erotikshops wie damals, nur mit einem Unterschied: Alle Shops sind zensiert! Nur für Google. Teilweise findet man in den Kategorien kein einziges Produkt mit Bild. Da frage ich mich doch: Wer kauft da die Katze im Sack und lohnt sich da noch die Werbung? Meiner Meinung nach hätte man dieses Vorgehen derzeit völlig boykottieren müssen, statt für viel Geld eigens für den Monopolisten Google zensierte Shops zu erstellen. In Österreich und der Schweiz ist es schließlich auch möglich die Anzeigen unzensiert zu schalten, was aus der Mail eines AdWords-Mitarbeiters hervorgeht: “Alternativ könnten Sie auch einfach Deutschland aus Ihrer Länder-Targeting-Liste entfernen.” Man könnte denken, dass man im Iran oder China wohnt, wenn man liest, dass “Frauen mit nacktem Oberkörper” ein absolutes No-Go sind. Na ja, jetzt ist es zu spät für einen Boykott und der hätte eh nie funktioniert.

Um aber zum eigentlich Nerv-Grund zu kommen: Ich habe mit dann mal den Spaß gemacht, den Shop geringfügig umprogrammieren lassen und einige Produkte zensiert. Danach habe ich die Kampagne eingestellt. Nach wenigen Minuten war sie gestoppt. Es folgten einige Mails mit dem AdWords-Support um den Grund für den Stop der Kampagnen herauszufinden. Es handelte sich um eine ca. 1 Zentimeter große Abbildung einer Frau in einem sehr knappen Bikini, die sich auf einer Verpackung, die im Hintergrund des Produkts abgebildet war, befand. Das war aber noch nicht alles, in den nächsten Tagen wurde die Kampagne immer wieder mal gestoppt und freigeschaltet wegen solchen Dingen. Die Supporter scheinen sich da auch nicht einig zu sein. Das scheint alles im Ermessen jedes einzelnen Mitarbeiters zu liegen, was geht und was nicht. Echt nervig.

Abgelegt in AdWords & Co. | Tags: none

1 Kommentar »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

  1. Gravatar of Webmaster Sorgen

    Kommentar von Webmaster Sorgen vom 1.7.2010

    Danke für den Artikel. Ja die Deutschen und ihre geliebten Vorschriften. Egal ob sie Sinn machen oder nicht, immer schön dran halten ;-)

Einen Kommentar schreiben

XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress - Valid XHTML and CSS. ^Top^