Was? Wie? Warum? Amateur-Community Partnerprogramme

Der Beitrag wurde am 20. November 2007 von Oliver veröffentlicht

Was? Wie? Warum? ist eine kleine neue Rubrik, in der ich so objektiv wie Möglich Tipps zu Partnerprogrammen, Hosting, Billing, Content, etc. geben möchte. Dabei greife ich natürlich auf meine in vielen gesammelten Erfahrungen zurück. Heute möchte ich mich mal dem Thema Amateur-Community Partnerprogramme (Adult) widmen. Bei meinen Betrachtungen zählt nicht die größte Auszahlung, sondern der größte Nutzen oder die beste Ausbeute (langfristig). Kurzfristige Erfolge fließen nicht in meine Bewertung ein. Auch die Marktsituation (Wettbewerber) wird berücksichtigt. Bei allen Betrachtungen sollte man aber auch immer bedenken, dass ich nur aus eigenen Erfahrungen sprechen kann. Ich versuche das Produkt nach bestem Wissen und Gewissen zu beurteilen. Los gehts mit dem ersten Teil, in dem ich mir die bekannteste Amateur-Community, PrivatAmateure, für die Bewertung des Markts ausgewählt habe.

Amateur-Communitys sind ein Phänomen, dass es nicht erst seit einem oder zwei Jahren gibt. In den USA z.B. sind private Bilder und Videos in geschlossenen (kostenpflichtigen) Nutzerbereichen schon seit 2000 ein Thema. Bislang wurden die Communitys nur nie in einem so großen Stil aufgezogen, wie das in den letzten Jahren bei uns der Fall war. PrivatAmateure, MyDirtyHobby, NowYoo, PrivateOnly, etc. Die Namen sind mittlerweile durch Print, TV (und Arcor) gut bekannt, einige Communitys verfügen bereits über einen Stamm von mehr als 1 Mio. registrierten Usern. Momentan werden fast täglich neue Communitys aus dem Boden gestampft, die aber weit nicht über das Angebot an Inhalten (aktiven Amateuren) verfügen und oft auf Tricks (keine Amateure, dafür werden fiktive Profile mit gekauftem Content erstellt) zurückgreifen, um User zu ködern.

Kurz zum Prinzip der Communitys: User können sich kostenfrei registrieren und ein eigenes Profil anlegen. User können eigene private Bilder und Videos uploaden. Dabei findet gleichzeitig eine Prüfung durch den Betreiber statt, welche die Echtheit des Users bestätigt. Für die Bilder und Videos werden Preise in Form von Coins oder Zeitguthaben durch den Betreiber festgelegt (bei manchen kann der Preis auch frei gestaltet werden). Andere User können sich diese Bilder und Videos nun ansehen, indem sie vorab ihr Guthaben an Coins aufladen. Verdienen tut der User, dem die Bilder / Videos gehören (meistens bis zu 50%), der Betreiber (bis zu 30%) und der Webmaster, der den User, der sich die Inhalte ansieht, geworben hat (bis zu 30% bei jedem Kauf von Coins). Teilweise werden auch Provisionen gezahlt, wenn ein Webmaster einen neuen Amateur wirbt. Das Prinzip ist eine echte Win-Win-Win-Situation.

PrivatAmateure: War das erste Angebot für den deutschen Markt. Wer von Beginn an dabei war, konnte sich seinen Traffic wunderbar vergolden lassen. Die vielfältigen Werbemittel (dynamische Banner mit Profilen, Geo-Targeting-Ads, Standard-Banner) waren mal was Neues und schlugen bei den Usern ein wie eine Bombe. Besonders die dynamischen Banner, die sich seit vielen Jahren z.B. bei AdultFriendFinder bewährt haben, sorgten für traumhafte Conversions. Dazu trug natürlich auch die sehr einfach gestaltete Registrierung, die übersichtliche Seite und die unkomplizierte Möglichkeit, Coins zu kaufen, bei. Auch auf einigen Non-Adult-Seiten konnte man PrivatAmateure problemlos durch FSK16-Banner einsetzen. Die Betreuung der Webmaster war immer vorbildlich, die Auszahlungen sehr pünktlich. Es gab monatliche Contest, bei denen für erzielte Umsätze / Abschlüsse Sachpreise vergeben wurde. Einmal war ich auch der Glückliche und durfte mich über eine Reise nach Paris mit Flug und Hotel freuen. Erstaunlich bei PrivatAmateure ist die außergewöhnlich hohe Rebill-Quote (Nachkäufe von Coins durch reg. User). Trotzdem ich seit Monaten so gut wie keinen Traffic mehr auf PrivatAmateure schicke, bringen die alten User noch immer einen nicht zu vernachlässigen Betrag ein. Monat für Monat. PrivatAmateure ist der Platzhirsch, den es zu schlagen gilt. Vor einigen Wochen wurde es jedoch verkauft und die neuen Betreiber müssen jetzt beweisen, dass sie das Projekt in dem Stil und auf dem Level weiterführen können. Wenn man den Gerüchten glauben mag, hat PA im vergangenen Jahr einen Umsatz von 40 Millionen Euro gemacht. Der Kaufpreis dürfte daher im hohen 7-stelligen Bereich gelegen haben. Ein neues Feature wurde bereits von den neuen Betreibern eingeführt: Amateur Livecams.

Zu den Zahlen: PrivatAmateure bietet Webmastern verschiedene Provisionsmodelle an. Bei dem Rev-Share-Modell wird bis zu 35% gezahlt. Bei Pay-per-Sale bis zu 25 Euro (je nach Traffic / Conversion). Dann gibt es noch das Pay-per-Profile-Modell, bei dem man bis zu 10 Euro pro kostenloser Anmeldung (je nach Quote wie viele User auch zu zahlenden Kunden werden) verdienen kann. Die Auszahlungen liegen mit an der Spitze der Amateur-Communitys.

Zu den Wettbewerbern: Wettbewerber gibt es viele, aber nur sehr wenige, die wirklich ernstzunehmen sind. Da wären MyDirtyHobby, NowYoo und PrivateOnly. Privatamateure hat den großen Vorteil, als erste Community in diesem Markt gestartet zu sein. Die Zahlen haben immer gestimmt, die Auszahlungen waren pünktlich, warum sollten Webmaster also wechseln? Wenn die neuen Betreiber pfiffig sind, dann betreuen sie die Webmaster weiterhin so gut, dann dürften durch den Wechsel kaum Verluste zu beklagen sein. Es gilt aber auch in die Zukunft zu investieren. Eine große Zukunft sehe ich für MyDirtyHobby und NowYoo. MDH hat kürzlich das Portal internationalisiert und somit neue Märkte erschlossen. Hinter NowYoo steht eine bombige Marke (Fundorado GmbH), die viele User kennen und ihr daher auch vertrauen.

Die Schwächen: Es gab oft zu Stoßzeiten Downtimes, was für Webmaster, die Traffic auf das Portal schicken, natürlich sehr ärgerlich ist. Seit Juli gab es keine neuen Aktionen für Webmaster. Die News im Webmasterbereich sind ein wenig eingeschlafen. Es könnte ein wenig mehr für die Conversion registrierter User > zahlender User getan werden. Das lief schon mal besser.

Die Zukunft: Das Prinzip von der Amateur-Communitys hat hervorragend funktioniert und tut es auch immer noch. Trotzdem ist der erste Hype vorbei, jetzt ist die große Herausforderung, die Kunden bei Laune zu halten um sie nicht an die Gratis-Portale YouPorn & Co. zu verlieren. Verdienen kann man mit den Portalen immer noch gut, auch wenn nicht mehr ganz so einfach, wie das am Anfang der Fall war. Am Ball bleiben!

Abgelegt in Partnerprogramme, Werbung & Marketing | Tags: none

9 Kommentare »

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

  1. Gravatar of Pascal

    Kommentar von Pascal vom 21.11.2007

    Hast du eventuell mal statistische Zahlen? Bills pro Kunde? Also im direkten Vergleich MDH zu PA.

  2. Gravatar of Oliver

    Kommentar von Oliver vom 22.11.2007

    Ja, habe ich, da bin ich momentan am aufarbeiten. Ich werde das die Tage mal veröffentlichen, wobei das ja trotzdem immer von diversen Faktoren abhängig ist.

  3. Gravatar of Pascal

    Kommentar von Pascal vom 23.11.2007

    Ja, das ist mir schon klar. Aber ich wills nicht selber ausprobieren *G*

  4. Gravatar of Oliver

    Kommentar von Oliver vom 23.11.2007

    Wenn du auf Nummer Sicher gehen möchtest, setz PA ein. Zumindest was die Rebills angeht, ist PA unschlagbar.

  5. Gravatar of Pascal

    Kommentar von Pascal vom 24.11.2007

    Ich habe PA ja erfolgreich am laufen. 800 Zahlende Kunden, 3 Buchungen bisher durchschnittlich pro Kunde. Da will ich halt nicht zu MDH wechseln. Aber Bekannte rücken einfach nicht mit ihrem Buchungen pro Kunde raus.

  6. Gravatar of Oliver

    Kommentar von Oliver vom 24.11.2007

    Das sind doch gute Zahlen. Wechseln würde ich da nicht, wenn es so gut läuft. Klar kann man mal die Wasser testen und es mal parallel laufen lassen. Deine Kunden bei PA gehen dir dadurch ja nicht verloren. Totzdem: Es kommt ja immer auf den Traffic an, was am besten konveriert und letztlich auch was die meisten Rebills bringt.

  7. Gravatar of Nächste Niederlage für Kirchberg: LG Kiel sagt Nein zur Sperre – Adult Webmaster Blog

    Pingback von Nächste Niederlage für Kirchberg: LG Kiel sagt Nein zur Sperre - Adult Webmaster Blog vom 25.11.2007

    […] Logistik GmbH dem Provider Kielnet und seinen Kunden einen Porno-Sperre für YouPorn und Privatamateure verpassen. Das LG entschied dagegen und hat den Antrag auf eine einstweilige Verfügung […]

  8. Gravatar of Amateurinformatiker

    Kommentar von Amateurinformatiker vom 4.1.2008

    Wie Oliver schon sagte kommt es ganz auf den Traffic an… ich habe teilweise mit Grütze Traffic auf PA schon so einigen Umsatz gemacht, während woanders dieser Traffic garnicht konvertiert dafür aber der zielgerichtete sehr gut…viel ausprobieren…und wenn es läuft dann läufts :D

  9. Gravatar of JuStiCe

    Kommentar von JuStiCe vom 27.4.2012

    Habe schon ein paar ausprobiert, aber den meisten Umsatz mache ich immer noch mit MDH, die Kunden kaufen da wahnsinnig viel nach. PA schläft dagegen bei mir total ein.

Einen Kommentar schreiben

XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress - Valid XHTML and CSS. ^Top^