Achtung! Virus im Anmarsch – sagt das Internet Security Team

Der Beitrag wurde am 15. März 2008 von Oliver veröffentlicht

Was für lustiger Spam ist das denn? Kam gerade vom “Internet-Security-Team” rein: “Subject: ACHTUNG, gemeiner VIRUS. Dringend diese Datei auf Ihrem Webserver einbinden! Sehr geehrte Damen und Herren, im Moment werden Millionen Webserver von Viren befallen. Bitte binden Sie unbedingt den Anhang zum Schutz auf Ihrer Webseite in folgendes Verzeichnis ein: www.awm-resource.de/robots.txt Die Robots-Datei erstellen Sie mir Ihrem Editor: (User-agent: * Disallow: /). Diese speichern Sie als robots.txt und binden Sie in Ihrem Hauptverzeichnis ein. Nur so ist sicher, dass kein Schaden entsteht indem Sie dem Virus verbieten, Ihre Webseite zu besuchen. Bitte beeilen Sie sich, da an diesem Woche mit einem erheblichen Angriff zu rechnen ist. Noch Fragen? Internet-Security-Team” Gesagt, getan! Hoffentlicht verschont mich der Google-Virus und kickt mich aus seinem Index ;) Au weh, ich sehe schon so manchen verschreckten Webmaster, der die Robots.txt tatsächlich so ins Root legt und sich dann kommende Woche wundert, dass so gar keiner mehr auf die Site kommt, noch nicht einmal ein nicht existenter Virus und schon gar keine Besucher von Google & Co. So kehrt man Serps sauber.

Abgelegt in Netzfunde | 6 Kommentare

So kündigt man seinen Job mittels Digg

Der Beitrag wurde am 2. Dezember 2006 von Oliver veröffentlicht

Mit dem verheißungsvollen Titel “Get me out of this job!!!” hat ein User bei Digg angekündigt, seinen Job zu kündigen, wenn das Posting auf der Startseite von Digg landet. Es ist auf der Startseite gelandet. Mit aktuell 7986 Diggs. Originaltext: “If this post reaches the homepage of digg, I will tell my boss what I honestly think about her and that I quit …how she looks, sounds and laughs like a man… and go to the pub.” Das sind die schönen neuen Möglichkeiten der Social Bookmarks und Communitys. Btw.: Das ist durchaus auch eine nette Idee für die Optimierer ;) Ob er es dann tatsächlich getan hat? Anscheinend schon, zumindest schreibt er hier über die Absicht seine Ankündigung in die Tat umzusetzen. via

Abgelegt in Netzfunde | 0 Kommentare

Masturbate-A-Thon in Großbritannien

Der Beitrag wurde am 24. Juli 2006 von Oliver veröffentlicht

Es gibt Dinge, die klingen zuerst vielleicht ein wenig… absurd. So wie: Selbstbefriedigung für einen guten Zweck. Hört sich an wie “Poppen für den Weltfrieden” oder sowas. Hinter Masturbate-A-Thon steckt aber eine richtig gute Idee. Das Original des “Masturbathons” kommt aus San Francisco und findet dort jährlich statt, um Geld für sexuelle Aufklärung und den Kampf gegen HIV zu sammeln. Für jede Minute, die die Teilnehmer masturbieren, spenden die Sponsoren der Veranstaltung Geld. Ziel ist es, einen neuen Rekord aufzustellen. Dieser liegt aktuell bei 8,5 Stunden! Damit es nicht zu anstrengend wird, gibt es jede Stunde für 5 Minuten Pause. Begleitet wird der Wettbewerb vom Sender Channel Four im Rahmen einer “Wank Week”. Die TV-Produktionsfirma Zig Zag, die die Veranstaltung aufbereitet, sieht in dem Masturbate-A-Thon in Großbritannien einen Toleranztest. Der Wettbewerb wird in einem TV-Studio in London stattfinden. Es werden mehrere Hundert Teilnehmer erwartet. Preis gibt es auch. Für die meisten Orgasmen und die längste Dauermasturbation. In den vergangenen Jahren konnten in den USA 25.000 USD für gute Zwecke gespendet werden. Meine persönliche Meinung dazu: Ich sehe die Menschen vor mir, die jetzt die Nase rümpfen und von einem Skandal sprechen. In meinem Ohr klingelt auch der Schrei: “Das ist doch Porno!”. Ich finde es eine sehr gute Sache. Ich bezweifel allerdings, dass es in Deutschland so ohne weiteres möglich wäre. Hier gäbe es neben 1000den Auflagen sicherlich auch eine Grundsatzdiskussion, ob den sowas “vertretbar” ist. Ich wünsche den Veranstaltern viel Spaß und Erfolg. Mehr Infos gibt es hier.

Abgelegt in Netzfunde | 2 Kommentare

Nach One Night in Paris jetzt One Night with Robbie?

Der Beitrag wurde am 23. Juli 2006 von Oliver veröffentlicht

Die Umsätze mit “One Night in Paris” gehen stetig zurück und der Hype ist fast vorbei. Der Geniestreich von Rick Salomon hat sich in Form von vielen Millionen auf dem Bankkonto ausgezahlt und die Hotelerbin hat auch kräftig mit daran verdient. Jetzt macht sich eine andere Person daran, Kapital aus der Liebesnacht mit einem Star zu schlagen. Dabei handelt es sich um die schweizerin Noeemi, die angeblich eine Nacht mit Robbie Williams verbracht hat. Sie hat zwar keine Originalaufnahmen der Nacht, wie im Fall von “One Night in Paris”, jedoch möchte sie die Erinnerung in Form eines Hardcore-Streifens für die Frauenwelt Nachwelt festhalten. Sie möchte dabei die Hauptrolle spielen, Robbies Part wird von einem Darsteller übernommen. Der Titel soll “One Night with Robbie” lauten. Ob Robbie Williams sich dagegen wehren wird? Ich denke eher nicht. Viel spannender finde ich die Frage, welches Label sich dazu hinreißen lassen wird, den Titel zu verfilmen.

Abgelegt in Netzfunde | 0 Kommentare

Michelle Hunziker ärgert sich über Porno-Werbung

Der Beitrag wurde am 23. Juli 2006 von Oliver veröffentlicht

Laut einem Bericht von Bild, ist Michelle Hunziker (29) (ja, genau, die von Eros R. und DSDS) sehr erbost über eine schweizerische Internetseite. Tim H. (von der Bild ausnahmsweise verfremdet) hatte sich laut dem Bericht die Domain www.michellehunziker.ch “gesichert” und darauf neben Klingeltönen auch Werbung für Sexspielzeug und “perversen Sex” (O-Ton Bild) geschaltet. Die Moderatorin ist natürlich entsetzt und teilte der schweizerischen Zeitung Sonntagsblick mit, dass sie ihren Anwalt einschalten wird. Sagenhafte 2.000 Besucher fanden sich in den vergangenen 32 Tagen auf der Seite ein und fanden nicht etwa die hübsche Michelle, sondern nackte Tatsachen und Werbung für eBay. Tim H. möchte die Domain nun laut Sonntagsblick für einen Betrag im mittleren vierstelligen Bereich verkaufen. Das Geld dürfte er dann auch benötigen.

Abgelegt in Netzfunde, Rechtliches | 2 Kommentare

Atheisten tauschen Bibeln gegen Pornos

Der Beitrag wurde am 3. Dezember 2005 von Oliver veröffentlicht

Amerika, Land der unbegrenzten Möglichkeiten und Unmöglichkeiten. Kaum ein Tag, an dem man nicht von aberwitzigen Aktionen hört. Aber diese ist nun schon mehr als nur prekär. So haben kürzlich atheistische Studenten der Universität von San Antonio das „toys-for-guns” Programm, welches von amerikanischen Polizeistationen in den USA angeboten wird und Waffen gegen Gutscheine von Toys-r-Us eintauscht, derbe auf die Schippe genommen und „porn-for-bibles” ins Leben gerufen. So sammeln die Studenten jetzt fleißig Bibeln ein und teilen im Gegenzug Playboy und Black Label aus. Die Gruppe wurde überraschender Weise nicht durch die Uni sanktioniert, zog aber den Zorn nahezu aller religiösen Vereinigungen auf sich. Verrückt.

Abgelegt in Netzfunde | 0 Kommentare

I-Buzz – Das Sextoy für den Ipod

Der Beitrag wurde am 1. Dezember 2005 von Oliver veröffentlicht

Wo ich gerade schon mal das Thema Ipod aufgegriffen habe, auch die Damen der Schöpfung können jetzt mit dem Ipod „auf Touren” kommen. Der I-Buzz ist der wohl erste mobile Vibrator für Mp3-Player, bzw. den Ipod und mit seinen gerade mal 5 Zentimetern so klein, dass er durchaus auch für unterwegs einsetzbar ist. Ab sofort hat man(n) dann die Erklärung, warum die Damen, die einem so früh am Morgen beim Joggen schon lächelnd entgegen kommen so entspannt lächeln. Doch auch wirtschaftlich gesehen ist der I-Buzz, welcher kein offizielles Produkt von Apple ist, ein echter Erfolg. So hat er bei dem britischen Shop Lovehoney für neue Absatzrekorde gesorgt und ist der Top-Seller des Weihnachtsgeschäfts. An Produktideen für neue Ipod Add-ons scheint es nicht zu mangeln.

Ibuzz - Sextoy für den Ipod

Abgelegt in Netzfunde | 4 Kommentare

Tötet Pornographie unser Begehren?

Der Beitrag wurde am 18. Oktober 2005 von Oliver veröffentlicht

Vor einigen Tagen publizierte Adiane von Schirach einen Artikel mit dem Thema „Der Tanz um die Lust” auf Spiegel-Online. Wenn es nach dem Artikel von Frau Schirach geht, dann steht unsere Gesellschaft vor echten Problemen. Wir leben in einer Gesellschaft von Metrosexuellen Onanisten, die allesamt den Sinn für das Wichtige verloren haben und nahezu Beziehungsunfähig sind sowie keinerlei Drang mehr verspüren, sich fortzupflanzen.

Abgelegt in Netzfunde | 0 Kommentare

Powered by WordPress - Valid XHTML and CSS. ^Top^